14. September 2019 – Nachtschicht

Was ist denn heute los? Erst ein Armbruch, dann ne akute Meningitis mit Lumbalpunktion und allem. Der Arme hatte schon so einen Druck, dass es durch’s halbe Behandlungszimmer spritzte.

Jetzt ist’s schon nach Mitternacht, und alle kleinen Patienten schlafen heute wieder unruhig. War vielleicht mal wieder Erdbeben? Auf Station drei nässen sie sich ein, die Eltern klingeln, und man kann sich nicht mal – –

Ich war grad mal eine halbe Zigarette rauchen, dann war die nächste Notaufnahme, Salmonellen oder Rotavirus, weiß nicht mehr was, weil vorher war schon einer, da war ich mit der Schlüsselrunde noch nicht mal durch, und ich bring’s jetzt durcheinander. Müdigkeit.

Wird heut nix mehr, hab ich den Verdacht. Dann hat auch noch Schwester Anita 2x mein Tablet verräumt, weil es im Weg war. Immerhin hat sie mir geholfen es wiederzufinden.

Noch eine Notaufnahme, und leider eine mit „Holst du mal den Sizilianer aus dem anderen Behandlungszimmer?“, plus dem sich daran anschließenden Geschrei und Gerangel vor dem Röntgensaal mit der Polizei. Ich bin echt bedient.

If the future’s looking dark
We’re the ones who have to shine

If there’s no one in control
We’re the ones who draw the line

Rush – Everyday Glory

Danke, Neil. Du hast schon immer Worte für das gefunden, wo es mir die Sprache verschlägt.

© Jens Prausnitz 2022

Schreibe einen Kommentar

Schön, dass Sie kommentieren wollen, herzlich Willkommen! Vorher müssen Sie allerdings noch der Datenschutzerklärung zustimmen, sonst geht da nix. Danach speichert die Webseite Ihren Namen (muss gar nicht der sein, der in Ihrem Ausweis steht), Ihre E-Mail Adresse (egal ob echt oder erfunden), sowie Ihre IP-Adresse (egal ob echt oder verschleiert - ich hab keine Ahnung, ob Sie von Zuhause oder aus einem Internet-Café schreiben). Anders ist es mir nicht möglich zu gewährleisten, dass Sie hier kommentieren können, worüber ich mich sehr freue - denn es ist sehr frustrierend mit den mich sonst erreichenden, meist verwirrenden bis sinnfreien Werbebotschaften allein gelassen zu werden. Vielen Dank dafür, dass Sie da sind!

Noch ein kleiner Hinweis: Kommentieren Sie zum ersten Mal, erscheint Ihr Kommentar erst nach einer Prüfung des Inhalts, einzig um Spam von der Seite fern zu halten, in der Regel dauert das nicht länger als 24 Stunden - dabei handelt es sich nicht um Zensur, sondern um das limitierte Zeitfenster der berufstätigen Person hinter diesem Blog, die Ihnen den ganzen Krempel gratis zur Verfügung stellt. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit, und auf zur Checkbox.