Außerordentlicher Aufruf an die Stadt Vilshofen

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, lieber Stadtrat, verehrte Mitbürger und Mitbürgerinnen, sowie alle die es sonst noch angeht – hört mich an:


Dieses Video erfordert zum besseren Verständnis Vorwissen zur Stadt Vilshofen*

Musik: „Basement Blues“ von Tobias Kummetat, auch ohne Video ein Ohrenschmaus.

[ Das Ganze noch mal grob zusammengefasst nach dem >Klick< auf "Weiterlesen". ]

Noch mal zum Mitschreiben: Ich möchte die hier bislang kurz vorgestellten Gedanken und Projekte gerne der Stadt persönlich vorstellen, und bitte daher hiermit öffentlich um eine außerordentliche, der Öffentlichkeit zugänglichen Sitzung im Rathaus (oder wo immer es angemessen erscheint), um Fragen zu beantworten, und Visionen näher zu erläutern. Es geht neben dem Film in erster Linie um die Ansiedelung eines neuen Industriezweiges, ein sich idealer weise selbst finanzierendes neues Ausbildungsangebot, neue Impulse auf dem Arbeitsmarkt, mehr Kultur, und damit einher gehend auch mehr Touristen für die Region Niederbayern, mit dem Zentrum in Vilshofen.

Da mir bewußt ist, das ein Termin nicht so schnell gefunden werden kann, wende ich mich noch vor den Feiertagen damit an die Stadtverwaltung. Wenn dann frisch im neuen Jahr zwei/drei mögliche Termine (gerne schon im Februar, eventuell sogar früher) fest stünden, würde ich für eine Präsentation und Antworten bis tief in die Nacht zur Verfügung stehen. Später auch gerne in kleinerem Kreise in einer Wirtschaft (bis zur Sperrstunde), denn vom vielen Reden krieg i immer so an Riesndurscht…

– – –

* Wo heute der Parkplatz ist, war tatsächlich mal das einzige KINO der Stadt – und die Bahnhofskneipe / Kiosk / Klo war einmal da, wo sie in der Bildmitte fehlt. Beides sind Beispiele dafür, dass es schwierig ist, das Vilshofen des Jahres 1989 wieder auferstehen zu lassen, aber die Vilshofener erinnern sich noch sehr genau, deshalb haben sie an den betreffenden Stellen gelacht. Ich will mir dann aber nicht von Möchtegernproduzenten aus München sagen lassen müssen, dass das ja eh keiner merkt, ob da nun die alte Brücke, oder schon die Neue stünde. Mia scho. Und erst wenn das Lachen in Vilshofen stimmt, kann man den Film doch woanders zeigen. Is doch logisch, oder?

Ein Gedanke zu „Außerordentlicher Aufruf an die Stadt Vilshofen

  1. Lieber Herr Prausnitz,

    am Vorabend zum Politischen Aschermittwoch „blättere“ ich so im
    Internet und habe mich auch an unser sehr gutes Gespraech erinnert.

    Grüße Sie sehr herzlich aus der Heimatstadt!
    Ihr
    Altbürgermeister
    Hans Gschwendtner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schön, dass Sie kommentieren wollen, herzlich Willkommen! Vorher müssen Sie allerdings noch der Datenschutzerklärung zustimmen, sonst geht da nix. Danach speichert die Webseite Ihren Namen (muss gar nicht der sein, der in Ihrem Ausweis steht), Ihre E-Mail Adresse (egal ob echt oder erfunden), sowie Ihre IP-Adresse (egal ob echt oder verschleiert - ich hab keine Ahnung, ob Sie von Zuhause oder aus einem Internet-Café schreiben). Anders ist es mir nicht möglich zu gewährleisten, dass Sie hier kommentieren können, worüber ich mich sehr freue - denn es ist sehr frustrierend mit den mich sonst erreichenden, meist verwirrenden bis sinnfreien Werbebotschaften allein gelassen zu werden. Vielen Dank dafür, dass Sie da sind!

Warnung! Da mein Budget es mir derzeit nicht erlaubt ein Sicherheitszertifikat für die Seite zu erwerben, übersenden Sie diese Daten über eine unsichere Verbindung, d.h. Sie könnten von Dritten irgendwo auf der Datenlandstraße (die Hosting-Server stehen in Deutschland) abgefangen werden. Wenn Sie dennoch kommentieren wollen, dann tun Sie dies auf eigenes Risiko. Empfehlen möchte ich Ihnen jedoch den Besuch eines Internet-Cafés und das Schreiben unter Pseudonym mit einer erfundenen E-Mail Adresse. Jedenfalls bis ich mir weitere Sicherheitszertifikate leisten kann, da mein Anbieter nur eins pro Paket zur Verfügung stellt, sowie die Einbindung alternativer Open-Source-Lösungen wie "Let's Encrypt" nicht anbietet, weil ... ja warum eigentlich? Vermutlich, weil Sie sonst nicht genug verdienen. Daher bitte ich um etwas Geduld und noch einmal in sich zu gehen, ob Sie denn wirklich unbedingt jetzt und hier Ihren Senf auf so unsichere Art und Weise abgeben müssen. Wenn ja, seien Sie mein Gast, aber ein hinreichend gewarnter. Haben wir uns verstanden? Dann gehen Sie bitte weiter zur Checkbox.

Noch ein kleiner Hinweis: Kommentieren Sie zum ersten Mal, erscheint Ihr Kommentar erst nach einer Prüfung des Inhalts, einzig um Spam von der Seite fern zu halten, in der Regel dauert das nicht länger als 24 Stunden - dabei handelt es sich nicht um Zensur, sondern um das limitierte Zeitfenster der berufstätigen Person hinter diesem Blog, die Ihnen den ganzen Krempel gratis zur Verfügung stellt. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.