Danke, weiter so und Obacht!

An alle die es angeht: Schauspieler, Zeitzeugen, Film- und Musikhandwerker, Freund, Skeptiker, facebook-follower und Internauten – hört mich an!

Filmset

Zunächst möchte ich mich an dieser Stelle bei all jenen bedanken, die sich bei mir gemeldet haben, nachdem sie durch Artikel in der Zeitung, den TV-Beitrag auf donauTV oder bei TRP1 auf das Filmprojekt aufmerksam geworden sind. Ich freue mich sehr über das breite Echo, allerdings wird es langsam schwierig alle Kontaktaufnahmen persönlich zu beantworten – was ich weiterhin versuchen werde – also versuche ich ein paar Dinge hier zu klären.

1) Zeitzeugen: Meldet euch weiter, erzählt mir eure Geschichte, auch wenn ihr sie für nichts besonderes halten mögt. Manchmal enthalten sie genau die eine Kleinigkeit, die es dann in eine der nächsten Drehbuchfassungen schaffen (wie beispielsweise deine, Andrea) oder Anlass zu weiteren Recherchen geben. Ich werde mich mit euch in Verbindung setzten, euch zuhören oder lesen was ihr erzählen wollt, und euch dann womöglich anbieten, dass vor einer Kamera für diese Webseite und öffentlich zu machen. Nur wer mag. Auch wer Fotos aus der Zeit hat und der Gegend hat, aus dem Vilshofen um 1989 würde uns sehr helfen, wenn er sie uns zukommen lassen würde. Also nur Mut, meldet euch!

2) Schauspieler: Es erreichen mich zunehmend Anfragen von Schauspielern, die gerne an einem Casting teilnehmen möchten. Dafür ist es noch ein bisschen früh, aber ich verspreche euch allen eine Benachrichtigung, wann und wo es los geht. Liebe Alexandra, Matthias, Stefan, liebe Theatergruppe Alkofen, und all‘ ihr anderen: Ich vergesse keinen von euch. Genaueres zum Casting (sowie welche Rollen, Drehbuchausschnitte, usw.) werde ich hier auf dem Blog rechtzeitig bekannt geben, und euch allen (einschließlich jener die sich noch melden werden), per Email darauf hinweisen. Für all diejenigen, die dann nicht zu den Castings anreisen können, wird sich ein Videocasting einrichten lassen, aber auch dazu später mehr. Lasst euch nur versichern, dass ich mich über eure Bereitschaft an dem Film mitwirken zu wollen sehr freue, und euch für euren Mut mich anzuschreiben beglückwünschen möchte – ich weiß, wie schwer das fällt. Schuld daran sind unter anderem ein dämliches Großmaul (Dieter B.), eine hohle Tussi (Heidi K.) und ein gelernter Metzger, der fern seines Faches alles verwurstet (Stefan R.) – als Selbstverteidigung bleibt einem gar nichts anderes übrig als sein Fernsehgerät abzuschalten (wie Peter L.). Wir können auch anders. Und vor allem: Wir können Kino.

3) Kameramänner, Musiker, Autoren und alle anderen Handwerker: Einer meiner Hintergedanken für die „Generation 89“ ist es, in der Region ein Netzwerk für alle Filmschaffenden entstehen zu lassen. Insofern freue ich mich sehr darüber, dass sich bereits einige Kollegen bei mir gemeldet haben, und ich früher als geplant über weitere Schritte in der Richtung nachdenken muss. Vielen Dank für die zusätzliche Arbeit :) Auch eure Adressen bewahre ich auf, und verspreche mich mit euch in Verbindung zu setzen, sobald sich die nächsten Schritte anbahnen. Bis dahin bitte ich um Geduld.

Wer darüber hinaus noch Fragen und/oder Anregungen hat, meldet euch – ich beiße nicht. Ich höre nur zu.

Quelle: http://www.123rf.com/photo_6397453_film-set.html (Artikelbild)

PS: An den Kameramann, der mich zwar angerufen hat (Aldersbacher Vorwahl), und 1989 Luftaufnahmen von den Lagerplätzen für den BR drehte – Sie wollten sich noch via Email bei mir melden. Bitte tun Sie das, oder behalten Sie unbedingt ihre augenblickliche Telefonnummer bei, damit ich Sie wenigstens auf diesem Wege erreichen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schön, dass Sie kommentieren wollen, herzlich Willkommen! Vorher müssen Sie allerdings noch der Datenschutzerklärung zustimmen, sonst geht da nix. Danach speichert die Webseite Ihren Namen (muss gar nicht der sein, der in Ihrem Ausweis steht), Ihre E-Mail Adresse (egal ob echt oder erfunden), sowie Ihre IP-Adresse (egal ob echt oder verschleiert - ich hab keine Ahnung, ob Sie von Zuhause oder aus einem Internet-Café schreiben). Anders ist es mir nicht möglich zu gewährleisten, dass Sie hier kommentieren können, worüber ich mich sehr freue - denn es ist sehr frustrierend mit den mich sonst erreichenden, meist verwirrenden bis sinnfreien Werbebotschaften allein gelassen zu werden. Vielen Dank dafür, dass Sie da sind!

Warnung! Da mein Budget es mir derzeit nicht erlaubt ein Sicherheitszertifikat für die Seite zu erwerben, übersenden Sie diese Daten über eine unsichere Verbindung, d.h. Sie könnten von Dritten irgendwo auf der Datenlandstraße (die Hosting-Server stehen in Deutschland) abgefangen werden. Wenn Sie dennoch kommentieren wollen, dann tun Sie dies auf eigenes Risiko. Empfehlen möchte ich Ihnen jedoch den Besuch eines Internet-Cafés und das Schreiben unter Pseudonym mit einer erfundenen E-Mail Adresse. Jedenfalls bis ich mir weitere Sicherheitszertifikate leisten kann, da mein Anbieter nur eins pro Paket zur Verfügung stellt, sowie die Einbindung alternativer Open-Source-Lösungen wie "Let's Encrypt" nicht anbietet, weil ... ja warum eigentlich? Vermutlich, weil Sie sonst nicht genug verdienen. Daher bitte ich um etwas Geduld und noch einmal in sich zu gehen, ob Sie denn wirklich unbedingt jetzt und hier Ihren Senf auf so unsichere Art und Weise abgeben müssen. Wenn ja, seien Sie mein Gast, aber ein hinreichend gewarnter. Haben wir uns verstanden? Dann gehen Sie bitte weiter zur Checkbox.

Noch ein kleiner Hinweis: Kommentieren Sie zum ersten Mal, erscheint Ihr Kommentar erst nach einer Prüfung des Inhalts, einzig um Spam von der Seite fern zu halten, in der Regel dauert das nicht länger als 24 Stunden - dabei handelt es sich nicht um Zensur, sondern um das limitierte Zeitfenster der berufstätigen Person hinter diesem Blog, die Ihnen den ganzen Krempel gratis zur Verfügung stellt. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.