„Let the music do the talking“

Ich schreibe viel Musik in meine Drehbücher. Nicht nur in diesem, wo die Musik ein integraler Bestandteil des Films ist, und dazu noch die Zeit Ende der 80er Jahre heraufbeschwört, sondern in fast jedem. Musik hilft mir dem Rhythmus des Films auf die Schliche zu kommen, noch ehe er gedreht ist. Ebenso zur Vorbereitung und bei der Recherche höre ich gerne Musik, sie stört mich nicht dabei und ist manchmal selbst eine zusätzliche Inspirationsquelle. Inzwischen versuche ich aber mir anzugewöhnen ohne Hintergrundbeschallung zu schreiben, damit möglichst meine ganze Aufmerksamkeit in die Dialoge und Handlungsbeschreibungen fließen kann.

Musikverein Poeham
der Sound von 1989…

Die Generation 89 ist stark von Musik geprägt, von der Musik um die Wende, gerade in den neuen Bundesländern, sowie international von der sich langsam abzeichnenden Welle der Seattle-Bands, die den Grunge zur Musik einer Generation machen würden, mit Nirvana bzw. Kurt Cobain als ihrem unfreiwilligen „Sprachrohr“. Selbst wenn es nicht alle Songs in den Film schaffen sollten, so möchte ich sie hier doch zusammenstellen, für alle die es interessiert, und besonders für jene, die sich im Augenblick mit der Lektüre abmühen:

Als youtube-playlist ebenda, oder hier im Einzelnen aufgelistet:

01) MEKONG DELTA – „memories of tomorrow“

02) THE POGUES – „the band played waltzing matilda“

03) NO MEANS NO – „dark ages“

04) DAVID HASSELHOFF – „Looking for Freedom“ (wird nicht!!!! zu hören sein ;)

05) WOLFGANG FIEREK – „Resi, i hold di mit meim Traktor ab“ (wird nur kurz angespielt…)

06) GUNS’N’ROSES – „paradise city“

07) DEEP PURPLE – „smoke on the water“ (verboten!!!!)

08) KRUIZ – „heaviest in town“

09) METALLICA – „fight fire with fire“

10) JIMI HENDRIX – „star spangled banner“

11) … aber diese Melodie.

12) GUNS’N’ROSES – „welcome to the jungle“

13) NENA – „neunundneunzig luftballons“

14) MICHEL LEGRAND – „summer of 42 theme“ (nicht erwähnt, in der Apothekenszene)

15) BOTS – „Was wollen wir trinken“

16) CITY – „am Fenster“

17) TON STEINE SCHERBEN – „wir müssen hier raus“

18) KEIMZEIT – „kling klang“

19) FATES WARNING – „part of the machine“

20) NO MEANS NO – „it’s catching up“

21) FUGAZI – „waiting room“

22) NIRVANA – „about a girl“

23) MUDHONEY – „you got it (keep it outta my face)“

24) SOUNDGARDEN – „Hands all over“

25) Und als Rausschmeißer die Nationalhymne, zweite Strophe. Nur „Wein“ bitte durch „Bier“ ersetzen.

Natürlich gibt es mehr Songs die in Frage kämen, in der Playlist habe ich noch ein paar eingefügt, weil ich gerade in Fahrt war. Nicht alles wird diegetisch verwendet (also so, dass man die Tonquelle im Film sieht, Autoradio, Stereoanlage, Disco, Fernseher, etc.), manches kommt aus dem Off, und Filmmusik kommt dann auch noch obendrauf. Aber alles zu seiner Zeit.

Quelle: http://www.musikverein-poeham.at/Musik%201989_1100_804.jpg (Artikelbild)
http://www.youtube.com/watch?v=logDHc2XzXI (Artikeltitel, Joe Perry Project – „Let The Music Do The Talking“)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schön, dass Sie kommentieren wollen, herzlich Willkommen! Vorher müssen Sie allerdings noch der Datenschutzerklärung zustimmen, sonst geht da nix. Danach speichert die Webseite Ihren Namen (muss gar nicht der sein, der in Ihrem Ausweis steht), Ihre E-Mail Adresse (egal ob echt oder erfunden), sowie Ihre IP-Adresse (egal ob echt oder verschleiert - ich hab keine Ahnung, ob Sie von Zuhause oder aus einem Internet-Café schreiben). Anders ist es mir nicht möglich zu gewährleisten, dass Sie hier kommentieren können, worüber ich mich sehr freue - denn es ist sehr frustrierend mit den mich sonst erreichenden, meist verwirrenden bis sinnfreien Werbebotschaften allein gelassen zu werden. Vielen Dank dafür, dass Sie da sind!

Warnung! Da mein Budget es mir derzeit nicht erlaubt ein Sicherheitszertifikat für die Seite zu erwerben, übersenden Sie diese Daten über eine unsichere Verbindung, d.h. Sie könnten von Dritten irgendwo auf der Datenlandstraße (die Hosting-Server stehen in Deutschland) abgefangen werden. Wenn Sie dennoch kommentieren wollen, dann tun Sie dies auf eigenes Risiko. Empfehlen möchte ich Ihnen jedoch den Besuch eines Internet-Cafés und das Schreiben unter Pseudonym mit einer erfundenen E-Mail Adresse. Jedenfalls bis ich mir weitere Sicherheitszertifikate leisten kann, da mein Anbieter nur eins pro Paket zur Verfügung stellt, sowie die Einbindung alternativer Open-Source-Lösungen wie "Let's Encrypt" nicht anbietet, weil ... ja warum eigentlich? Vermutlich, weil Sie sonst nicht genug verdienen. Daher bitte ich um etwas Geduld und noch einmal in sich zu gehen, ob Sie denn wirklich unbedingt jetzt und hier Ihren Senf auf so unsichere Art und Weise abgeben müssen. Wenn ja, seien Sie mein Gast, aber ein hinreichend gewarnter. Haben wir uns verstanden? Dann gehen Sie bitte weiter zur Checkbox.

Noch ein kleiner Hinweis: Kommentieren Sie zum ersten Mal, erscheint Ihr Kommentar erst nach einer Prüfung des Inhalts, einzig um Spam von der Seite fern zu halten, in der Regel dauert das nicht länger als 24 Stunden - dabei handelt es sich nicht um Zensur, sondern um das limitierte Zeitfenster der berufstätigen Person hinter diesem Blog, die Ihnen den ganzen Krempel gratis zur Verfügung stellt. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.